Sprache auswählen

zurück

EricKeller

Komponieren mit virtuellen Instrumenten

Im Jahr 2015 habe ich begonnen, ernsthaft Musikkomposition zu studieren. Derzeit arbeite ich an Adaptionen von Melodien aus der Renaissance, dem Barock und der Klassik. Längerfristig hoffe ich, zur Schaffung von Kompositionen in der Sonatenform überzugehen.

Meine Arbeit bezieht sich nur auf Werke, die hauptsächlich zwischen 1500 und 1900 entstanden sind und welche die meisten klassischen Konventionen verwenden.

Was tue ich?

In der ersten Phase lerne ich die Fähigkeiten, die ein Komponist zu Beginn des 18. Jh. erlernte.

Dazu wähle ich bekannte Musikstücke aus. Ich analysiere ihre Struktur und experimentiere mit verschiedenen Variationen, um die Essenz der Melodie zu verstehen. Dies inspiriert mich zu neuen Melodien im Originalstil, die ich bei einer späteren Aufführung dieses oder eines ähnlichen Musikstücks in einen vertrauten Stil giessen kann.

Aber der grosse Unterschied liegt in den folgenden Schritten.

Ich arbeite ausschliesslich mit "virtuellen Instrumenten", was nicht immer einfach ist.

Gegenwärtig sind nur einige Instrumente für eine realistische Emulation leicht verfügbar. Dies sind die üblichen Keyboards und bestimmte Holzblas-, Schlag- und Zupfinstrumente. In der Renaissance bis zur Klassik wurden häufig Cembalos, Klaviere, Harfen, Gitarren/Lauten, Flöten und einige Blasinstrumente verwendet. Einige Anpassungen an Orgeln sind ebenfalls erhältlich. Im allgemeinen Gebrauch sind künstliche Geigen, Bratschen, Violoncelli, Hörner, Trompeten und menschliche Stimmen ohne besondere lokale Anpassungen nicht zufriedenstellend.

Der zweite Teil ist das "Mastering". Dies ist ein heikles und relativ technisches Verfahren. Ich habe viele Jahre gebraucht, um jeden Aspekt zu verstehen und richtig anzuwenden.

In einem ersten Schritt müssen die mit MuseScore, Finale, Sibelius oder Dorico erstellten Partituren oft in Bezug auf Geschwindigkeit und Rhythmus überarbeitet werden. Angaben zur Dynamik (mp, mf, f usw.) und zum Tempo (oft in Viertel- oder halben Noten) müssen für jeden Teil der Partitur gemacht werden. Auch bei der Arbeit mit geschriebenen Partituren verwende ich Transpositionen, die besser zu meinen Instrumenten oder der Originalkomposition passen.

Danach geht meine Arbeit an eine digitale Audio-Workstation, die die Musik für den öffentlichen Konsum umwandelt (eine digital audio workstation oder DAW, die für das "Mastering einer Aufnahme" verwendet wird). Viele möchten diesen Schritt automatisieren, aber bisher waren die Ergebnisse enttäuschend (z.B. in MuseScore 4).

Eine DAW bietet die folgenden Hauptverbesserungen: (1) geografische Platzierung der Instrumente innerhalb Ihrer räumlichen akustischen Platzierung, (2) Verbesserungen der Frequenzbereiche, die einige bemerkenswerte und bevorzugte Regionen fördern, während andere Regionen ausreichend hörbar bleiben, (3) angemessene Anpassung der zeitlichen Dauer von Noten in Verbindung mit lokaler Dynamik, (4) Verlängerung oder Verkürzung der Dauer zwischen den Noten, um eine glaubwürdige Klanglandschaft zu schaffen, (5) angemessene Hall-Spezifikationen zwischen "trocken" und "nass". "Wet Audio (nass)" bezieht sich auf ein bearbeitetes Signal, um Ihrem Instrument die gewünschte Tiefe und Distanz zu verleihen, während "Dry Audio (trocken)" das unbearbeitete Originalsignal ist, (6) und Obertonschutz, um die Wahrscheinlichkeit extrem hoher oder extrem tiefer Töne zu verringern.

Bisher habe ich noch kein Instrument gefunden, das all diese Manipulationen automatisch durchführen kann, und so nehme ich diese Anpassungen für jedes Stück einer Komposition separat vor. Das beschreibt kurz gesagt die Arbeit, die ich für jede Komposition mache.

Und warum?

NeoClassix.info ist ein völlig kostenloser Service, für den ich aus den folgenden Gründen werbe.

1. Neuartige musikalische Kreationen. Zum Beispiel waren die ursprünglichen Melodien von Turlough O'Carolan nur kurze Stücke, oft weniger als eine Seite lang. Daraus habe ich eine Reihe von vollständigen Kompositionen erstellt und veröffentlicht.

2. Weniger bekannte verdienstvolle Kompositionen. Beispiele auf meiner Website sind: die frühesten Kompositionen von Antonio Vivaldi, sehr ausgewählte Sonaten aus 555 Werken von Domenico Scarlatti und selten gehörte Werke von John Dowland. Derzeit wird an einer Reihe von Werken von Fernando Sor gearbeitet.

3. Verwendung der besten verfügbaren webfähigen virtuellen Instrumente. Für NeoClassix.info werden geschriebene Partituren gelesen, analysiert und dann in musikalischer Form umgesetzt. Dies erfordert oft viel Arbeit und Experimentieren, bevor eine angenehme Aufführung möglich ist. NeoClassix.info verwendet dazu die beste verfügbare musikalische Ausrüstung.

4. Mastering. Da NeoClassix.info mit geschriebenen Partituren arbeitet, ist eine detaillierte Vorbereitung erforderlich. Das ist ganz anders als bei herkömmlichen Musikaufnahmen. In unserem Fall müssen die Instrumente eine Reihe von musikalischen Symbolen in hörbaren Text übersetzen. Dies beinhaltet eine Reihe von seriellen Abhängigkeiten, die bei der Produktion von einer, zwei oder drei Stimmen anders sind als bei der Realisierung eines Orchesters.

Unsere Instrumente sind eher begrenzt. Für Tonaufnahmen der Laute im Rundfunk können zum Beispiel spezielle Mikrofonsets verwendet werden, während es keine brauchbaren Instrumente für die Simulation einer virtuellen Laute gibt. Wir müssen Instrumente verwenden, die eine klassische Gitarre simulieren, und nach ausgiebigen Recherchen kann ich nur einen einzigen Gitarrentyp für unsere Simulationen verwenden.

5. Die Zukunft. Unser Stil ist dann auf eine bestimmte Anzahl von Tools beschränkt, die mit der heutigen Technologie kompatibel sind. Das ist das, was wir derzeit in NeoClassix.info verwenden. Wird sich dies in naher Zukunft grundlegend ändern? Nein, selbst wenn wir Zugang zu viel mehr Ressourcen hätten, wird sich daran wahrscheinlich nicht viel ändern. In Anbetracht der aktuellen Situation sind größere Veränderungen in der virtuellen Technologie eher in etwa zehn Jahren zu erwarten.

Lassen Sie uns geniessen, was wir jetzt haben.

Eric Keller

Verantwortlichkeiten 1978-2008: https://erickeller.ch